Slider 01

Slider 02

Slider 03

Slider 04


Slider 05

Slider 06

Slider 07

Slider 08

Slider 09

Slider 10

Slider 11

Hundeschule - wozu denn?

Hundeschule

So haben Sie Freude mit Ihrem Vierbeiner

Seit Jahrtausenden leben und arbeiten Hunde mit uns Menschen zusammen. Dabei hat sich unser Verhältnis zu ihnen stark geändert. Waren es doch früher ausschliesslich Nutztiere – wie Wach- und Jagdhunde - wurden sie immer mehr zum Familienmitglied. Selbst Hunde, die noch in ihrer klassischen Rolle eingesetzt werden (Polizeihund, Wachhund, Therapiehund usw.) sind inzwischen „nebenberuflich“ in ihrer Freizeit geliebte Familienmitglieder geworden.

Unser bester Freund

So sieht es aus, als wäre der „Job“ als Familienhund sehr einfach, denn schließlich muss er ja nur mit uns zusammen leben und uns möglichst überall hin begleiten.

Der Hund sieht das jedoch ganz anders. Wir verlangen von ihm, dass er nicht jagt, nicht ständig bellt, nicht an der Leine zieht, in der Küche kein Essen stiehlt, Nachbars Katze ignoriert, auch mal fünf Stunden allein zu Hause bleibt, nicht aggressiv reagiert, gelassen mit uns durch dichtes Gedränge auf dem Markt oder im Kaufhaus geht. Aber diese Regeln muss er erst – am besten schon als Welpe - einmal lernen und trainieren, denn er soll ja alle Herausforderungen zuverlässig meistern.

Artgerechtes Leben

Um dem Hund ein möglichst artgerechtes Leben zu ermöglichen, darf der Halter dabei nicht untätig sein. Auch er muss lernen, sich auf seinen Vierbeiner einzustellen, seine Bedürfnisse zu erkennen und zu erfüllen, ihn zu motivieren und seine Signale und Verhaltensweisen zu verstehen.

Durch das miteinander und voneinander Lernen, werden Sie und Ihr Hund sich besser verstehen. Je länger Sie zusammen diese Fähigkeiten entdecken, erlernen und verbessern, desto mehr werden Sie auch gemeinsam neue Erfahrungen machen und ein immer besseres Team werden.

Der Besuch einer Hundeschule ist schon für einen Welpen optimal. Nach zwei Wochen Eingewöhnungszeit sollte man die Welpenschule besuchen, denn in der Prägephase lernt Ihr Hund spielerisch nicht nur die Kommandos, sondern auch den Umgang mit Artgenossen. In der anschliessenden Junghundegruppe wird auf den Teamtest (Hundeführerschein) hin gearbeitet! Kompetente Übungsleiter stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Manche Vereine arbeiten mit Leckerlis als Belohnung, bei anderen klappt es auch ohne.

Training macht sich bezahlt

Für einen Mitgliedsbeitrag zwischen 30 € und 50 € können Sie das ganze Jahr am Gruppen- und Einzeltraining teilnehmen. Schauen Sie sich die verschiedenen Hundeklubs an und entscheiden, was für Sie und Ihren Hund am besten ist. Als Anreiz für den bestandenen Teamtest zahlen Sie in Böblingen und Sindelfingen nur die Hälfte der Hundesteuer. Das ist doch was! Übrigens, die meisten Hunde gehen gern auf den Hundeplatz und sind mit Begeisterung bei der Sache.

Aus dem Marktblatt - Text/Bild: Helga Pinnau