Slider 01

Slider 02

Slider 03

Slider 04


Slider 05

Slider 06

Slider 07

Slider 08

Slider 09

Slider 10

Slider 11

Die Begleithundeprüfung - Hohe Anforderungen für Herr und Hund

Schnäppchenzeit bei Mäule

In der März-Ausgabe berichteten wir über den Teamtest für Mensch und Hund. Schwieriger und aufwändiger ist für das Team aber die Begleithundeprüfung, denn die Anforderungen sind höher. Bevor es richtig zur Sache geht, muss der Halter einen schriftlichen Prüfungsnachweis für Begleithunde ablegen, sofern er das noch nicht getan hat. Anschließend wird die Tätowierung oder der eingesetzte Chip durch den Leistungsrichter überprüft. Das ist wichtig um festzustellen, ob es sich auch tatsächlich um den vorgestellten Hund handelt und ob er sich Fremden gegenüber ausgeglichen, freundlich oder eher aggressiv verhält.

Dann geht es endlich auf den Platz. An erster Stelle steht der Gehorsam. Ein Hund wird in einem aufgezeichneten Kreis abgelegt und bleibt dort – ohne Blickkontakt zu seinem Besitzer – liegen. Der zweite Hund absolviert jetzt seine Übungen mit und ohne Leine: bei Fuß laufen. Kehrtwendungen links und rechts, Sitz und Platz aus der Bewegung mit anschließendem Abrufen und Vorsitzen. Problemlos muss der Prüfling durch eine größere Menschengruppe laufen, dabei auch die Kommandos „Sitz“ und „Platz“ mitten in der Gruppe beherrschen. Sind diese Übungen absolviert, ist „Platzwechsel“. Der Hund, der im Kreis gewartet hat, darf nun zeigen, dass er gut gelernt hat. Ist er aber vorher aufgestanden, heißt das: Nicht bestanden.

Im zweiten Teil geht es um die Umweltverträglichkeit. Hier wird geprüft, wie sich ein gut erzogener Hund im Straßenverkehr verhält. Der Leistungsrichter will ein ausgeglichenes Tier sehen, das sich weder von Joggern, Spaziergängern, Artgenossen, Personengruppen, Radlern, und einem hupenden Auto aus der Ruhe bringen lässt.

Die bestandene Begleithundeprüfung ist ein Muss für Turnierhundesport, Agility-Turniere oder im Schutzhundesport. Der Halter muss Mitglied in einem Verein sein, der entweder dem Südwestdeutschen Hundeverband oder dem Schäferhund- Verein angeschlossen ist. Der Hund muss mindestens 15 Monate alt sein. Es ist egal ob Rassehund oder Mischling, groß oder klein.

Am Samstag 14.Mai 2011 findet ab 10 Uhr auf dem Platz des Kynologischen Klub Böblingen, beim Ochsentrog, Maurener Weg wieder eine Begleithundeprüfung statt. Interessierte Hundefreunde sind herzlich eingeladen zuzuschauen und sich zu informieren. Vielleicht haben auch Sie Lust unter fachkundiger Anleitung zu arbeiten. Der Hund geht gern mit seiner Bezugsperson auf den Platz und es macht ihm Spass dort spielerisch zu lernen und das soziale Verhalten zu üben. Es lohnt sich für das Team Mensch und Hund! Sprechen Sie mit den Übungsleitern, denn am 17. September 2011 findet wieder ein Teamtest statt, eine gute Vorbereitung für die Begleithundeprüfung.

Aus dem Marktblatt - Text und Fotos: Helga Pinnau

[Artikel als PDF - hier klicken!]